D-Day – Ab heute gilt die DSGVO

Seit einigen Wochen schwebte die neue Datenschutz-Grundverordnung wie ein Damoklesschwert über den Köpfen viele Hobby- und Berufsfotografen. Können wir jetzt alle Kameras entsorgen und die Objektive zum Altglas geben? Sollte man einfach zur Analogfotografie zurückkehren und die Bilder wieder auf Papier ausbelichten?

Muss ich auf einer Hochzeit nun jedem Gast hinterherrennen, um seine Erlaubnis einzuholen, da er auf einem der Bilder im Hintergrund zu sehen ist?

Ganz ist diese Unsicherheit nicht verflogen, aber das Bundesministerium des Inneren gibt Entwarnung. In einer FAQ zur DSGVO wird explizit auf die personenbezogene Fotografie ein.

Es ergäben sich aus dem neuen Gesetz “keine wesentlichen Änderungen der Rechtslage bei der Anfertigung und Verbreitung von Fotografien”, heißt es dort. Es gelte in Deutschland weiterhin das Kunsturhebergesetz KUG für die Veröffentlichung von Bildern. Für die Veröffentlichung eines Bildes bleibe das KUG auch nach dem 25.05.2018 erhalten. “Die Annahme, dass die DS-GVO dem Anfertigen von Fotografien entgegenstehe, ist daher unzutreffend.”

Also: Ruhe bewahren, Webseite fit machen, auf Model-Releases achten und weiterhin viel Spass an der Photographie haben!

Archiv

Kategorien

Roland Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.